Gedichte

Sing mit uns
Chor Frauenchor
Kontakt:
Gerti Heckmann,
Dorotheenweg 10,
70771 Leinfelden-Echterdingen
Telefon:
0711/7 97 70 83
Email: vorstand@liederkranz-echterdingen.de
"Gott achtet mich, wenn ich arbeite, aber er liebt mich, wenn ich singe"

Von einem Sänger aus dem 2. Bass! 
(Quelle unbekannt)

Unser Liederkranz

Der Liederkranz aus Echterdingen
nahm teil an vielen Wertungssingen,
drum ist er auch recht gut bekannt
im Unter- und im Oberland.
Auch auf den Fildern und im Gäu
war immer der Verein dabei.
Auf diesen großen schönen Festen
ließ er dann seine Leistung testen.
Die Preisgerichte wussten schon,
hier kommt ein echter Musensohn.
Ob "Gut", ob "Sehr gut" ist der Preis,
er kostet immer sehr viel Schweiß.
Die sieggewohnte Sängerschar,
sie kämpfte wacker Jahr für Jahr.
Doch zuhause vergaß sie nicht,
was guter Kameraden Pflicht.
Den Jubilaren sangen sie,
die Ständchen mit viel Poesie.
Die Sänger vor dem Hause stehen,
die Leute aus den Fenstern sehen.
Ein Licht den dunklen Hof macht hell,
der Jubilar ist schon zur Stell.

Sie singen nun von Heimattal,
von Wälderrauschen, Liebesqual.
Der Vorstand gratuliert zum Feste,
er wünscht dem Jubilar das beste.
Nun wird in frohem munteren Kreise
gesungen noch manch schöne Weise.
Verschwunden ist der Sinn für Zeit,
betont wird nur Gemütlichkeit.
Was Sänger dabei tief erleben,
ist anderswo ihn' nicht gegeben.
Und tritt im Leben Trauer ein,
so ist es wieder der Verein,
der jeden auf dem letzten Gang
begleitet mit dem Grabgesang.
So in des Lebens Hoch und Nieder
umflicht er mit dem Kranz von Liedern
das schicksalsvolle Sängerhaupt,
das unentwegt an Schönes glaubt.

K. Adam

 
Dr Gsangverei

Em a jeda reachta Flecka
leabt ond leibt a Gsangverei,
wo se des koin zeemabrenget,
muaß a baise Sippschaft sei.

Wer Entressa hot am Senga,
Freid hot am a schöna Liad,
nemmt sich Zeit ond reißt sich zeema,
isch er glei au no so müad.

Guck no, wia se lauret, basset,
spicket noch em Dirigent,
wia der tuat ond ommerfuchtelt
en dr Luuft mit boide Händ.

Bloß no d'Mäuler siehscht ond Aohra,
so treibt om dr airschte Baß,
ond dr airscht Tonor dreht d'Auga
ond hekts raus, wia klopfter Has.

Gmüatlich, krottabroit, ganz onta
orgelt rom dr zwoite Baß,
der ischt maih für Töö, wo battet,
hentadrei für ebbes Naß.

Kommt dr zwoit Tenor ens wackla,
sengt er no em airschta mit,
doch so tiaf, daß dr Dirigent
schreit: "Send ruich, om was ich bitt!"

Ond mr fangt nomol von vorna
mit deam nuia Liedle a',
bis no klappt en älle Stemma
ond's a jeder Sänger ka!

Stolz, em schwarza Frack ond Schwenker,
brengt mr's Glernte onter d'Leit.
Oizich schö send sotte Stonda,
do vergißt mr d'Welt ond d'Zeit.

Ond mr nemmt drbei em Herza
ebbes für dr Alltag mit,
des en oim - wia Silcherliedle -
sengt ond klengt uf Schritt ond Tritt.


(aus... für's Herz ond Gmüat, Kurt Dobler Verlag Karl Knödler, Reutlingen)

 
In Echterdingen am Donnerstag

A schöner Abend en der Woch, ja, des ist halt der Donnerstag doch!
Der Donnerstag ist b'sonders g'schickt, weil der scho fast am Wochenende liegt!

Do gibt's Leut en onserer Stadt, die send am Donnerstag Abend net müd und matt,
die gucked net en Fernseher nei ond schlofet net em weiche Sessel ei!

Der Abend wird net langweilig ond fad, denn se ganget zu Fuß, mit Auto oder Rad,
en die Zehntscheuer - mitte en Echterdinge - ond möchtet dort aus Herzenslust mol wieder singe!

Der Frauenchor ist als Erster dran,
und ab und zu fangen die Sängerinnen pünktlich um ½ 8 an,
denn es wartet schon die Chorleiterin Frau Frisch,
gut gelaunt und fröhlich lächelnd, wie sie meistens ist.

Am Flügel stehend greift sie in die Tasten, - spielt Akkorde,
manchmal piano - aber meistens forte!!!
Alt und Sopran stimmen in den FENJALA - Song mit ein,
ja, Stimmübungen sind nicht beliebt, müssen halt mal sein!

Weiter geht's in flottem Tempo Chor um Chor,
Frau Frisch ist in Hochform, erklärt und singt vor.
Auch tänzerisch ist sie nicht übel,
ab und zu tanzt sie temperamentvoll um den Flügel.

Doch manchmal kann nicht jede Stimme sie erfreuen,
da möchte sie,  - wie sie so schön sagt:
den Damen am liebsten Pfeffer in den Hintern streuen!

Die Sängerinnen, folgsam und brav, strengen sich an, singen lieblich und fein.
Doch schon ist die Zeit um, und Frau Frisch bittet mit frohlockendem Winken die Männer herein.
Dann kommen die Männer – ganz gemütlich, - se hent koi Eile.
Bis jeder mit seiner Mapp auf sei’m Stuhl sitzt, des dauert a Weile

Kräftig erschallen dann Tenöre und Bässe, die Tonleiter rauf und runter,
und spätestens beim NIVEA – Song send die Sänger fast alle munter!

Das Singen auf hohem Niveau strengt an – s’wird warm,
Frau Frisch steigert das Tempo und versprüht gekonnt ihren ganzen Scharm.

Ja manchmal ist der Männer-, Frauen- oder gemischte Chor
Eine wahre Freude für der Dirigentin Ohr.
Denn ganz wichtig, - sagt Frau Frisch, - sei, dass man beim Senge,
soll unbedingt den Popo fest zusammen klemmen!

Jeder im Chor strengt sich an und klemmt im Stehen und im Sitzen,
und Mancher kommt d’rbei direkt ens Schwitze!
Man gibt sei Best’s und singt mit Schmalz und viel Gefühl, - also volle Kanne!!
Frau Frisch nennt das gefühlvoll: Badewanne!!

Die Stimmung wird locker, m’r schätzt a bißle zwischenei,
aber Au, no wird se streng: Jetzt rede nur ich, - Sie lesen ihre Texte – heidenei!!
Ja, aufgepasst: Man muss richtig atmen, anhalten und stützen,
Singen ist gesund und tut dem Kreislauf nützen.

Die Alltags-Sorgen lassed sich vertreibe,
und Stress und Ärger kann ei’m g’stohle bleibe!

11 Jahre leitet Frau Frisch den Chor mit Energie und Temperament,
und alle Chormitglieder sie mit Namen kennt!
Bei den Konzerten ist sie cool und gelassen, sie hat gute Nerven,
sie ist immer Optimist und hat zum Glück noch viel Reserven.


Wir sagen „Dankeschön“ und wünschen: Es möge uns gelingen,
noch an vielen Donnerstagen mit Freude und Erfolg zu singen!

von Ruth Wanner

 
Sing mit uns

Sing dich froh, sing dich frei,
komm und sei doch mit dabei!
Wage du den ersten Schritt,
komm zu uns und singe mit!
In froher Runde, schönen Stunden,
hat mancher Freunde schon gefunden.
Und plagen Sorgen dich im Leben,
kann Musik dir so viel geben.
Sing dich froh, sing dich frei,
komm und sei doch mit dabei!

von Ruth Wanner